Wir sind eine Hundesportverein

Ein paar ernst gemeinte Worte:

Zuerst einmal: Wir sind keine Hundeschule und kein Hundespielplatz. Wir sind ein Hunde-Sport-Verein.

Was bedeutet das?

Unser Hauptanliegen ist es, Hundehalter und ihre Hunde für den Hundesport zu begeistern und auszubilden, damit sie einmal als Mitglied unseren Verein bei Wettkämpfen erfolgreich vertreten.
Im Rahmen unserer Möglichkeiten sind bei uns auch „Freizeitsportler" herzlich willkommen, die ihren Hund ab und zu etwas sportlicher beschäftigen wollen.

Beim Hundesport arbeiten Mensch und Hund zusammen. Der Mensch steht nicht ruhig auf dem Platz und lässt den Hund „machen". Nein, der Mensch läuft aktiv neben seinem Hund her und zeigt ihm durch Körpersprache, Sicht- und Hörzeichen, welche Aufgabe/Hindernis als nächstes zu bewältigen ist.

Das klingt vielleicht jetzt etwas schwierig, ist es aber nicht. Wir verlangen nichts unmögliches und gehen auf jedes Mensch-Hund-Team entsprechend dem Können ein.

Jeder sollte nach dem Training mit der Freude nach Hause gehen, etwas gelernt und dies erfolgreich auch seinem Hund vermittelt zu haben.

Wer allerdings glaubt, bei uns stehen die Geräte zur freien Verfügung aller auf dem Platz und jeder kann machen, was er will, der ist bei uns nicht richtig.

Wir verlangen entsprechende „Gegenleistungen".

Der Mensch sollte bereit sein, sich aktiv zu beteiligen. Ein Hundehalter, der bereits lustlos und ohne Motivation auf den Platz kommt, braucht sich nicht zu wundern, wenn sich auch bei seinem Hund keine Freude einstellt. Mit einem Hund, der keinen Spaß daran hat, macht man keinen Hundesport.

Beim Hundesport ist ein gewisser Grundgehorsam absolute Voraussetzung. Eine freudige „Ehrenrunde" ist lustig, aber nicht, wenn sie minutenlang dauert. Ein Hund sollte immer auf Zuruf wieder zu seinem Hundehalter kommen, damit das Training weitergehen kann.

Jeder sollte fair sein und für einen zügigen und reibungslosen Ablauf sorgen, damit für alle die gleiche Übungszeit zur Verfügung steht. Dazu gehört übrigens auch, dass man aufpasst, wann man wieder dran ist und sich nicht erst aufrufen lassen muss.

Probiert euch mal in einer Schnupperstunde aus und entscheidet dann, ob ihr für den Hundesport bereit seid.